Goodbye Spieleparadies & Hello Kellerkinder (neue Distributionswege)

Tja, Geld regiert die Welt. Die Geldgeilheit der Unterhaltungssoftwarebranche scheint grenzenlos, darum ist man auch verstärkt auf der Suche nach neuen gewinnmaximierenden Distributionswegen… Valves Plattform Steam hat es unrühmlich vorgemacht, andere wie EA, Ubisoft und Co. wollen natürlich nachrücken und ihr Stück vom Kuchen erlangen. Natürlich zur Last des Kunden. Unverständlich bleibt, wie sich diese Onlinedistribution überhaupt durchzusetzen vermag (dieses Zahlen für einen nicht greifbaren Download, mit all seinen Risiken und Nebenwirkungen und das noch nichteinmal an irgendwelche auch nur entfernt relevanten Vergünstigungen gekoppelt).

Ich meine: Was für ein Kellerkind muss man denn bitte sein, statt des Kaufs eines fassbaren Datenträgers (für die „Ewigkeit“) zum Download von Bits’n’Bytes zu greifen? Selbst der demophobe/enlochophobe Einsiedler kann das nicht mehr mit seiner Persönlichkeitsstörung entschuldigen, dafür gibt es den Ausweg des anonymen Versandhandels… oder stellt jetzt schon der Weg zum Briefkasten ein unüberwindbares Hindernis dar? Oder ist es diese krankhaft infantile „Erster“-Mentalität, der Zwang sich dank Preloading dadurch profilieren zu wollen, dass man etwas als erster in seinen Griffeln hält? Aber halt, genau dies ist ja dann nicht mehr der Fall! Man hält nichts mehr in Händen, weder einen Datenträger, noch die obligatorischen Beigaben, wie z.B. Handbücher. Aber selbst letzteres ist ja inzwischen Mangelware geworden, wohl auch dank dieses Menschenschlages – den „Verpackungsentsorgern“ -, denen ich es schon zutraue ihre originalen CDs/DVDs auf Spindeln und in Mappen zu lagern (wie wertlose Rohlinge). An dieser Stelle ein fettes Danke… Man kann ja nicht mal so sehr der Branche den Vorwurf machen, sondern eher diesen Vollhonks, dank derer sich diese Distributionswege zu lohnen scheinen.

Ich weiß nur eines: Niemals kommt mir ein Spiel ins Haus, dass nicht auf einem Datenträger verewigt wurde (oder so eine Schande wie kaufbare Download-Keys für Battlefield 2 „AddOns“ :-() und meine Sammlung im heimeigenen Spieleregal bereichern kann. Ich bin Sammler, ich bin Stolz auf meine Sammlung und alleine der Anblick erfreut mich schon und mag es nicht eines jeden Passion sein, so verstehe ich diese Kellerkinder dennoch nicht, sie zwingen mich eher zu ungemütlichen Gemütsregungen. Sollten Dystopien, wie jene im unten angeführten Link (dem nur aktuellesten Stein des Anstoßes für diesen Beitrag) tatsächlich eines Tages Wirklichkeit werden, ist das Thema unterhaltungssoftware der Zukunft für mich gestorben. Nicht mit mir, mein teuer verdientes Geld kriegt ihr nicht… aber ich sitze hier noch auf genug ungespieltem und beliebig oft wiederspielbarem um bis ans Lebensende ausgesorgt zu haben… In diesem Sinne einen schönen Gruß an die Kellerkinder, der Geißel unseres allseits geliebten Hobbies.    

Zitat: 

Playstation 4 – Spiele nur noch als Download

Advertisements