„In your Face, Becki!“ (Amtlich: Kein Verbot von „Killerspielen“)

HURRA!!!

Das im letzten Jahr (unter großem Aufsehen) von ominösen Zensurfanatikern – sprich: CDU-Innenministern der Länder (nicht wahr, Herr Beckstein?) – geplante Projekt zum Totalverbot von „Killerspielen“ wurde von offizieller Seite in den Nimbus befördert und im selben Atemzug erteilte man somit der verbotsfreudigen Union und ihren Gesinnungsgenossen eine klare Absage und schob ihnen einen unmißverständlichen Riegel vor (der jetzt die Bretter vor den Köpfen dieser wahren Gedankenverbrecher ersetzt, welche die Scheren in ihren Köpfen nach Außen stechen lassen wollen). Zitat: „Die klare Ansage der Bundesregierung stellt einen Dämpfer für die Bemühungen von CDU-Landespolitikern aus dem Innen- und Kulturbereich sowie Abgeordneten der Unionsfraktion im Bundestag dar, die ein Verbot so genannter Killerspiele fordern.“  

Wer hätte es denn wirklich ernsthaft gedacht? Der Tenor ist einstimmig: Jeder hatte bereits mit einem negativen Ende gerechnet, mit einem tatsächlich Realität werdenden Totalverbot… Es stellte sich nur die Frage, wann das Unheil offiziell würde. Und jetzt das :-)! Aber mal unter uns, wer hätte denn bitte erwarten können, dass die da Oben mal etwas richtig machen? Sprich: Etwas sinnvolles, nachvollziehbares und einfach logisches? In diesem Sinne: Nieder mit all jenen, die man mit einem „feuchten Klammerbeutel“ gepudert hat! Aber lest selbst:

Link:

Bundesregierung sieht keinen Bedarf für Verbot von „Killerspielen“

Advertisements